Der 1. Suhler Großkaliber-Schützenverein hat einen neuen Schützenkönig

Ein Jahr verging recht schnell und schon waren die Mitglieder des 1. Suhler Großkaliber-Schützenvereins wieder aufgerufen, einen neuen Schützenkönig aus ihren Reihen zu ermitteln.

Pünktlich vor Beginn der Wettkämpfe konnte auch die Schützenkette, welche zum Dank vieler Spender gekauft und unseren Vorstellungen gemäß angepasst wurde, präsentiert werden.
Unser erster Schützenkönig Dr. Axel Schmidt war verewigt und hat mit seiner Zugabe, einer Gedenkmedaille, Maßstäbe für die kommenden Schützenkönige gesetzt.
Leider konnte der amtierende Schützenkönig krankheitsbedingt nicht am diesjährigen Wettstreit teilnehmen.
Unser Präsident überbrachte aber die Wünsche des amtierenden Schützenkönigs Dr. Axel Schmidt für ein gutes Gelingen und wünschte ihm eine alsbaldige Genesung.

Am 18.11. war es dann soweit, 9 Männer und 4 Frauen stellten sich im fairen, nicht ganz so ernst zu nehmenden Wettstreit, dem Schießen mit einer Großkaliber-Sportpistole 9mm Luger.

Um auch den Ehepartnern und Lebensgefährten das Sportschießen etwas schmackhaft zu machen, wurde in diesem Fall wieder ein Extraprogramm gestartet. Der Fairness halber gab es zwar das gleiche Schießprogramm, aber eine separate Wertung gegenüber den aktiven Sportschützen im Verein.

Den Reaktionen zufolge, hat der kleine Schießwettbewerb allen Teilnehmern eine Menge Spaß gemacht und es war schon beachtlich, zu welchen Leistungen alle Teilnehmer, insbesondere die Frauen, fähig waren.
Resümierend betrachtet, hätte man bei den erreichten Ergebnissen die Frauen getrost in die Wertungsklasse der aktiven Sportschützen schießen lassen können.

Nach einem Probedurchgang musste nun jeder Schütze nach dem ausgeschriebenen Modus 5 Wertungsschüsse auf eine Ringscheibe in 25 Metern Entfernung abgeben und die daraus ermittelten acht besten Schützen sollten dann in umgekehrter Reihenfolge auf spezielle Replikate historischer Schießscheiben 2 Schuss zur „Wertung“ abgeben.
Das direkte Schießen um die Königskette erfolgte aufgrund der Größe der Schießscheibe aus 15 Meter Entfernung und der Schütze, welcher dem Scheibenzentrum am nächsten kam, sollte für ein Jahr als Schützenkönig gekürt werden.

Da den Frauen der Vortritt gewährt wurde, begannen sie mit dem Schießen.
Schnell wurde klar, dass die Vorjahressiegerin, Kornelia Klemt, in diesem Jahr nicht so eine ganz ruhige Hand hatte, sie wurde mit ihrem Wertungsschuss auf Platz 3 gesetzt.
Den 2. Platz belegte Marion Härter.
Sieger bei den Frauen wurde dann Rosita Hille, die bereits im Vorkampf als beste Schützin hervorging.

Dann kamen die Männer an die Reihe und bis zum Schießen des 6. aus dem Vorkampf war alles offen. Nun wurde nicht nur die Scheibe getroffen, sondern es begann gleich mit einem guten Treffer in die „9“.
Schuss auf Schuss ging es immer näher an das Zentrum und der Viertplatzierte aus dem Vorkampf schoss die erste „10“.
Er sollte sich aber nicht zu früh freuen, denn schon der nächste Schütze platzierte seinen Schuss auch in die „10“, aber so nah an das Scheibenzentrum, dass er sich schon als der neue Schützenkönig betrachtete.
Da nur noch zwei Schützen folgten, dauerte es nicht mehr so lange, bis die endgültigen Platzierungen feststanden.
Der Vorjahresdritte zeigte bei seinem Schuss Nerven und selbst mehrmaliges Absetzen der Waffe vor dem Schuss konnten die Nervosität offenbar nicht besiegen. Dies zeigte sich nach Abgabe des Schusses – keine Platzierung unter den ersten Drei.

Der Vorjahreszweite, Stefan Höhn, war dann als Erster aus dem Vorkampf hervorgegangen und trat als letzter Schütze zum finalen Schuss an.
Mit dem Wissen, eine sehr gute „10“ schießen zu müssen, machte er kurzen Prozess und schoss ebenfalls eine „10“ – aber nur wenige Millimeter weiter entfernt als der neue Schützenkönig, der nun Reiner Klemt heißt!
Nun konnte er seinen angefangenen Freudentanz zu Ende führen und nahm bei der Siegerehrung die Schützenkette, die nun ein Jahr in seinem Besitz verbleibt, nebst einer Jumbo-Flasche Sekt in Empfang.
1. Ritter wurde, wie im vergangenen Jahr, Stefan Höhn, der sich über seinen Preis ebenso freute wie der 2. Ritter Lutz Hille.

Die drei siegreichen Frauen erhielten, ebenso wie der 1. und 2. Ritter, äquivalente Präsente aus dem Hause „Handverlesen“, worüber sie sich natürlich alle freuten.

Das Sportschützen nicht nur Schießen können, sondern auch zu feiern wissen, merkte man am gesunden Appetit der Akteure. Die Bratwürste vom Grill und die Getränke schmeckten allen sehr gut.

Bevor wieder die Heimreise angetreten wurde, bekam jeder Teilnehmer einen Jahreskalender mit Südthüringer Ansichten für 2018 von unserem Präsidenten überreicht, der speziell mit einer Werbebotschaft für unseren Schützenverein versehen, vom Rhön-Rennsteig-Verlag angefertigt wurde.

In seinen abschließenden Worten bedankte sich der Präsident bei allen Vereinsmitgliedern, wünschte ein geruhsames Weihnachtsfest und einen gelungenen Start in das Jahr 2018.
Er brachte den Wunsch zum Ausdruck, im nächsten Jahr noch ein paar Mitglieder mehr beim Schießen um den Schützenkönig begrüßen zu können.

Nach dem im Anschussschießstand aufgeräumt war, ging wieder ein schöner und abwechslungsreicher Schießtag zu Ende, an den sicher alle gerne zurückdenken werden.

Das Präsidium

20171118_110049